evelina Heringsalat

Der Klassiker am Aschermittwoch. Und das schon ziemlich lange. Das Rezept vom cremigen Mix aus Hering und Äpfeln findet sich bereits Ende des 18. Jahrhunderts in den Kochbüchern der Wiener Küche.

Obwohl der „wälsche Salat“ ursprünglich aus Italien nach Österreich kam. Auch die Grazer Autorin Katharina Prato listet in ihrem legendären Kochbuch, das im 19. Jahrhundert die bürgerliche Küche Österreichs prägte, viele Variationen des Fischsalats auf. Mit unterschiedlichen Fischsorten, Rohnen, Linsen, Sellerie und und und.

Wir bleiben beim klassischen Heringssalat und empfehlen dir Eveline Wilds Rezept mit evelina Äpfeln.

– ZUTATEN FÜR 2 – 4 PERSONEN –

8 Stk. edle Matjesfilets in Öl, ungewürzt
2 – 3 evelina Äpfel
1 Zwiebel (nach Wunsch blanchieren)
4 – 6 gekochte Kartoffeln
ca. ½ Glas Essiggurken
1 gr. Glas Mayonnaise
2 Becher Sauerrahm
150 g Walnüsse
½ Bund frisches Dillkraut
2 Dosen weiße Bohnen
Senf, Salz, Pfeffer
etwas Zucker

 – ZUBEREITUNG –

Je feiner du die Zutaten würfelst, umso feiner der Geschmack.

Heringe entgräten und in Würfel schneiden. Dann evelina Äpfel, Gurken, Kartoffeln und Zwiebel würfelig schneiden. Mayonnaise und Sauerrahm mit Senf glatt rühren. Alle Zutaten in einer großen Schüssel verrühren und mit Salz, Pfeffer und Senf würzen.

Den Heringssalat mindestens drei Stunden kühl stellen. Noch besser schmeckt er, wenn du ihn über Nacht im Kühlschrank ziehen lässt.

– TIPP –

Das Auge isst bekanntlich mit: evelina Apfelspalten, ein hartgekochtes Ei, grüne Paprikastreifen und Kräuter machen sich besonders hübsch auf dem Heringssalat.