Die Geschichte von Eveline, evelina und den steirischen Apfelbauern

Sie ist vielfach ausgezeichnete Meister-Patissière, beliebte Fernsehköchin und seit einem Jahr evelina-Botschafterin: Eveline Wild. Seit Mai 2019 – lange vor Corona –  engagiert sie sich mit uns für ein scheinbar selbstverständliches Lebensmittel. Den Apfel.

Die Vision, mit der wir uns damals an die Öffentlichkeit wandten, ist nach wie vor dieselbe: Gemeinsam wollen wir den Wert eines heimischen Lebensmittels ins Rampenlicht rücken und Bewusstsein wecken, für das, was unser Bauernfamilien mit großer Sorgfalt tun. evelina Apfel, der knallrote Apfel aus der Steiermark, steht dabei als Teil des Ganzen im Mittelpunkt der Kampagne. „evelina ist ein Apfel mit Charakter und guter Konsistenz, ein Allround-Talent. Gerade in der Patisserie ist ein zu süßer Apfel nicht so herausfordernd, da braucht es einen Apfel mit Nuancen“, so Eveline Wild. Die Qualität stimmt also für die Meisterpatissière, die gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten und Haubenkoch Stefan Eder das ****Hotel Der WILDe EDER in St. Kathrein am Offenegg führt.

Es gibt nix Besser’s als was Guat’s!
Die Apfel-Botschafterin unterstützt die Initiative aber auch, weil sie sich als Expertin der Wissensvermittlung in Fragen der Ernährung verpflichtet sieht. Noch immer gäbe es viel Halbwissen und Unsicherheit bei der Auswahl von Zutaten und bei der Zubereitung. Mit ihren Kursen, ihren Fernsehsendungen und dem Engagement für steirische Äpfel will die gebürtige Tirolerin daher Fakten schaffen, die Eigenverantwortung stärken – und vor allem Freude am Kochen und Essen  machen. „Deshalb ist es mir auch wichtig, regionale Produkte und die regionale Landwirtschaft zu stärken. Apfelbauern sind von der Natur abhängig und müssen damit leben, wenn es schwierigere Phasen gibt. Mit der Unterstützung von evelina will ich ein Zeichen setzen und dazu beitragen, das Bewusstsein für hochwertige regionale Produkte zu stärken.“ Es hat schon seinen Grund, wenn wir unablässig wiederholen: Es gibt nix Besser’s als was Guat’s!

„Würde jede und jeder von uns nur
einen Apfel im Monat mehr essen,
würde das die heimische Landwirtschaft
spürbar stärken.“

Eveline Wild, Patissière, Fernsehköchin und evelina-Botschafterin

Apfelbauern auf Social Media
Das evelina-Team begleitete aber nicht nur die Apfel-Botschafterin selbst, sondern auch die Arbeit von Apfelbäuerinnen und -bauern in der Oststeiermark. So konnte die wachsende evelina-Community über Social Media und auf evelina.at die Arbeit im Obstgarten miterleben, in den Frostnächten die Daumen drücken und sich über die Ernte freuen. Dazu gab es Rezepte von Eveline Wild und Momentaufnahmen von den Begegnungen mit der beliebten Meisterpatissière und evelina-Apfel-Veranstaltungen – vom Fesch‘markt über Gourmet-Treffs bis hin zu den evelina-Backkursen. So sollen auch jüngere Menschen Appetit auf den Markenapfel bekommen und den Apfel neu entdecken – als vielseitige Zutat und als schmackhaften Snack.

Ein Apfel mehr
Initiatoren der Kampagne sind die Vertriebspartner und Lizenzinhaber der Marke evelina Jürgen Wieser und Roland Rosenzopf, Geschäftsführer der Austrian Fruit Group GmbH. Die beiden sind sich einig: „Der Apfelkonsum ist in den letzten Jahren rückläufig in Österreich. Mit der Initiative wollen wir diesem Trend entgegenwirken und Lust auf ein hochwertiges, regional produziertes Lebensmittel machen. Zugleich soll die Initiative unsere steirischen Partnerbetriebe unterstützen, die nach den Unwettern und Spätfrösten der letzten Jahre Ernteeinbußen hinnehmen mussten“, so das Geschäftsführer-Duo.

Wie meinte Eveline Wild so richtig: „Würde jede und jeder von uns nur einen Apfel im Monat mehr essen, würde das die heimische Landwirtschaft spürbar stärken.“